Bonner Melbbad > Melbbad > Bürgerwille 2011

Vielen Dank !

In den letzten Stunden ist eine haben wir von vielen Seiten Unterstützung erfahren. Bürger und Bürgerinnen haben sich zu Wort gemeldet, Politiker angeschrieben - und Antworten von ihnen erhalten.
Die Fraktionen der Parteien haben zusammengesessen und das verstanden, was viele Bürger in der Aktion "Bonn packts an" formuliert haben: Es geht nicht um Luxus, sondern die Erhaltung von Wohn- und Lebensqualität, ausgerichtet an den Bedürfnissen der HIER lebenden Bürger, aber auch orientiert an den Möglichkeiten der Stadt.

Wir möchten hier einige der Rückmeldungen hier dokumentieren:

23.03.2011: Brief an OB Jürgen Nimptsch und die Fraktionen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

morgen sollen in der Sitzung des Sportausschusses Sparmaßnahmen beschlossen werden – darunter auch die Schließung des Melbbades. Dies haben wir mit einiger Fassungslosigkeit und einer großen Portion Ärger zur Kentniss genommen. Es würde hier zu weit führen, alle Argumente, die für den Erhalt des Melbbades sprechen aufzuführen – von den kostenintensiven Renovierung von rund 3 Mio. Euro bis hin zu gesundheitlichen und freizeitrelevanten Gründen. Abgesehen von den vielen Stimmen, die sich im Rahmen der Bürgerbefragung für den Erhalt des Melbbades ausgesprochen haben und scheinbar von der Verwaltung nicht zur Kenntnis genommen werden…

Ich möchte Sie, Herr Oberbürgermeister eindringlich darum Bitten, sich für die Öffnung des Schwimmbades einzusetzen. Denn scheinbar ist es ausschließlich die Verwaltung, die die Schließung dieses Bades befürwortet. Alle angesprochenen Fraktionen setzen sich für den Erhalt ein. Als Oberbürgermeister sind Sie zum einen Chef der Verwaltung und zum andern auch Repräsentant der Bürgerschaft.  Dies bekräftigt auch das Zitat auf Ihrer Homepage: "Sie sind in erster Linie den Bürgerinnen und Bürgern verantwortlich, die Sie direkt gewählt haben." so Bundespräsident Christian Wulff bei seinem Antrittbesuch in Bonn

Sollte das Melbbad geschlossen werden, stellt sich die Frage, inwieweit Sie damit den Bürgerwillen repräsentieren und dem Anspruch, den Sie selbst an Ihr Amt gelegt haben, gerecht werden.

Bei so breitem Konsens unter den Fraktionen sollte es möglich sein die Verwaltung davon zu überzeugen, das Melbbad langfristig zu erhalten. Zumal  es einen aktiven Förderverein gibt, der Möglichkeiten der aktiven Unterstützung bei der Badbewirtschaftung anbietet.

Über eine kurze Rückmeldung zum Stand der Dinge wäre ich Ihnen sehr verbunden.

Mit freundlichen Grüßen

G. Kinzel

23.03.2011: Brief an OB Jürgen Nimptsch und die Fraktionen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Nimptsch,

mit großer Sorge verfolge ich Ihre Entscheidungen für die Stadt Bonn.
Sie können wahrscheinlich davon ausgehen, dass  viele kritische Buerger, die jahrelang in Bonn gelebt haben, Ihre Wahl zum OB  begrüßt haben und Ihnen  eine sehr konstruktive Führung unserer Stadt unterstellt haben.
Umso enttäuschender ist es zu beobachten , dass Sie auf der Rechtfertigungs-Tour im Bonner Desaster , das Sie ja gar nicht primär zu verantworten haben, nun- wie mir scheint - auf einen beinahe marionettenhaft gesteuert wirkenden Kurs einlassen.
Nur so kann ich Ihren Vorschlag ,Ihre Entscheidung zur Schließung des Melbbades verstehen - als einen hilflosen Versuch, mit einem Gießkännchen die Bonner Katastrophe zu löschen.
Bitte berücksichtigen Sie doch einmal in Ihrem eigenen Interesse, dass Sie hiermit wahrscheinlich ohne nennenswerten Gegenwert wesentliche Sympathien verlieren - von  solchen Leuten , die seit Jahr und Tag während der Studentenzeit im Melbbad gelernt haben, um dann mit hervorragenden Examina in der Stadt Fuß zu fassen, später mit ihren Kindern dort viel Zeit verbrachten, noch später als tägliche Frühschwimmer ihre Gesundheit und Fitness erhalten, auch um sich politisch immer noch rege einzumischen .
Das Melbbad ist ein traditioneller Teil unserer Stadt, der  wesentlich zur Attraktion, Atmosphäre und Lebendigkeit der Stadt und damit zu einer konstruktiven Entwicklungsmöglichkeit beiträgt.
Bitte Herr Oberbuergermeister Nimptsch, lassen Sie "Unser Melbbad" nicht zu einem weiteren Bonner Loch verkommen,
bitte verspielen Sie nicht all Ihre Sympathien,
das wünscht sich

Ihre Sabine Schwachula  

Presserklärung 22.3.2011: Bürgerbund Bonn

Der Bürgerbund Bonn hat am 22.3.2011 die folgende Presseerklärung veröffentlicht:

Pläne des Oberbürgermeisters zum Melbbad
BBB: Schließung des vor zwei Jahren sanierten Freibads wäre absurd

Der Bürger Bund Bonn (BBB) hält die geplante Schließung des gerade erst vor zwei Jahren sanierten Freibads für absurd.

Johannes Schott, Stadtverordneter des BBB: “Viele Bonnerinnen und Bonner haben sich auf beeindruckende Art und Weise für den Erhalt des Melbbads eingesetzt. Mittlerweile wurden mehrere Millionen Euro in die Sanierung der Schwimmbecken gesteckt; gerade vor diesem Hintergrund sind die aktuellen Pläne des Oberbürgermeisters grotesk.”

Zunächst einmal sei ein schlüssiges Schwimmbadkonzept notwendig. Die politischen Gremien müssten über ein solches - seit Jahren überfälliges - Konzept diskutieren, bevor der Oberbürgermeister Fakten schaffe.

Schott: "Das Melbbad ist gerade wegen seiner zentralen Bonner Lage und dem besonderen Flair äußerst beliebt. Innerhalb weniger Minuten ist es mit dem Bus sowie dem Fahrrad aus der Innenstadt erreichbar. Vermutlich stecken hinter den Schließungsplänen wieder einmal die Pläne eines Investors, der gerne auf dem Areal Luxusvillen und Wohngebäude errichten möchte.”